Hier findest Du die Antworten zu den am häufigsten gestellten Fragen zu unseren Kite-, Windsurf- und SUP-Kursen sowie allgemein zu Deinem Aufenthalt an unserem Wassersportcenter in Born:

Alle ausklappen

Allgemeine Fragen

Wo kann ich meine Sachen lassen, wenn ich auf dem Wasser bin?

Für Rucksäcke, Handtücher etc. ist auf den Ablageflächen bei den Umkleidekabinen ausreichend Platz. Kleinere Wertgegenstände wie Handy, Schlüssel, Portemonnaie können beim Tresenpersonal abgegeben werden.

Kann ich vor Ort mit Karte zahlen?

An der Surfschule ist die Zahlung mit EC- oder Kreditkarte möglich. Getränke und Speisen an der Bar können aktuell nur bar bezahlt werden.

Welche Übernachtungsmöglichkeiten bietet ihr an?

Wir selbst haben einige wenige Mietwohnwagen an der Surfschule. Unkompliziert unterkommen kannst du jederzeit direkt auf dem Regenbogencamp, wo es auch voll ausgestattete Holli-Häuser zu mieten gibt. 

Weitere Infos zu Unterkünften auf unserer Seite unter Service > Unterkünfte 

Welche Verpflegungsmöglichkeiten gibt es vor Ort?

Zur Surfschule gehört auch unsere Gastronomie, die in der Hauptsaison täglich ab 10 Uhr geöffnet ist. Wir servieren feinste Kaffeekreationen, verschiedene Snacks von Flammkuchen bis Muffins und selbstverständlich auch erfrischende Kaltgetränke und Cocktails.
Außerdem gibt es auf dem Regenbogencamp einen kleinen Tante Emma Laden.
Direkt in Born gibt es verschiedene Restaurants, Imbisse und Supermärkte.

Können Minderjährige Wassersportausrüstung leihen?

Minderjährige können ohne Begleitung keine Ausrüstung leihen. Eltern können für ihre Kinder Material mieten, sind aber während der Miete vollständig für ihre Kinder verantwortlich. Gleiches gilt für den Verleih von Fahrrädern.

Können Großeltern ihre Enkel zum Kurs anmelden oder für diese Material mieten?

Es ist grundsätzlich möglich, dass Großeltern ihre Enkel zu einem Kurs anmelden oder Wassersportausrüstung leihen und die Enkel dann im Auge behalten.
In beiden Fällen benötigen wir jedoch die Einverständniserklärung der Eltern, die uns auch z.B. per E-Mail zugeschickt werden kann, sollten die Eltern nicht mit im Urlaub sein.

Kann ich Surfmaterial, Kanus oder Fahrräder reservieren?

Leider ist eine Reservierung von Wassersportmaterial und Fahrrädern nicht möglich.

Alle ausklappen

Allgemeine Fragen zu den Kursen

Wie sportlich muss ich sein, um surfen zu können?

Jeder Surfkurs ist eine kleine Sporteinheit. Wenn du bei guter Gesundheit bist und deinen Körper uneingeschränkt einsetzen kannst, sollte einer Teilnahme nichts im Wege stehen.

Da Surfen hauptsächlich im Wasser stattfindet, solltest du in der Lage sein mindestens 15 min ohne Hilfsmittel schwimmen zu können.

Was muss ich zum Kurs mitbringen?

In sämtlichen Kursen bekommt Ihr neben der kompletten Ausrüstung auch einen passenden Neoprenanzug und Schuhe von uns. Selbst mitzubringen sind idealerweise Badesachen zum Unterziehen, ein Handtuch, Sonnencreme und etwas zum Trinken.
Für die Kitekurse empfiehlt sich eine Sonnenbrille mit Halterung.

Wie gut kann ich am Ende eines Anfängerkurses surfen?

Alle Teilnehmer bringen unterschiedliche Voraussetzungen mit und jeder Lernerfolg ist sehr individuell.
Unsere Anfängerkurse geben einen ersten Einblick in die Sportart und vermitteln die wichtigsten Grundlagen, damit du am Ende in der Lage bist, selbstständig weiter zu machen und tiefer in die Sportart einzutauchen.

Weitere Informationen zum Kursablauf findest du unten im jeweiligen FAQ-Block zum Wind- oder Kitesurfen.

Zu welchen Uhrzeiten finden die Kurse statt?

Die meisten Kurse finden im Zeitraum zwischen 10 – 18 Uhr statt.
Die auf der Buchungsbestätigung angegebenen Uhrzeiten versuchen wir stets einzuhalten. Je nach Wind- und Wetterlage kann es jedoch zu Verschiebungen kommen. Alle Teilnehmer werden im Vorfeld darüber informiert.

Wieviel Kurszeit findet auf dem Wasser statt?

Ziel eines jeden Kurses: Spaß und Freude am Wassersport vermitteln. Und das geht nur mit ausreichend Praxis und Wasserschlucken.
Ein bisschen Theorie muss natürlich auch sein. Der Großteil dafür wird am ersten Tag vermittelt. Aber selbst dann geht es für mindestens die zweite Kurshälfte ins Wasser.

Muss ich die VDWS-Prüfung mitmachen?

Die Teilnahme an der VDWS-Prüfung ist kein Muss. Dennoch ist es sehr empfehlenswert, da der Besitz einer Lizenz gewisse Vorteile mit sich bringt. So ist es bspw. einfacher sich anschließend auch an anderen Surfschulen Material auszuleihen. Ohne Lizenz ist das an einigen Schulen nicht möglich.

Alle Teilnehmer werden sehr gut durch die Surflehrer auf die Prüfung vorbereitet, sodass bisher fast alle im ersten Anlauf bestanden haben.

Wie buche / bezahle ich einen Kurs?

Freie Kursplätze findet ihr auf unserer Buchungsseite. Dort könnt ihr den passenden Kurs direkt buchen und bekommt im Anschluss eine automatische Reservierungsbestätigung per E-Mail zugeschickt. Sobald die Zahlung (Überweisung, Paypal) bei uns eingegangen ist, bekommt ihr die finale Buchungsbestätigung.

Noch unschlüssig oder kein passender Termin dabei? Dann sendet uns eine unverbindliche Anfrage und wir finden eine Lösung. 

Was ist, wenn ich den Kurs kurz vorher absagen muss?

Bei kurzfristiger Kursabsage gelten die aktuellen Stornobedingungen in unsereren AGB unter §2.
Wie bei allen anderen Reiseleistungen auch, empfiehlt sich der Abschluss einer Reiserücktrittsversicherung.
Gebt uns am besten so früh wie möglich Bescheid, denn möglicherweise können wir einen Ersatzteilnehmer zur Verfügung stellen.

Was ist, wenn der Kurs aufgrund des Wetters nicht stattfinden kann?

Sollte ein Kurs wind- und wetterbedingt nicht stattfinden können, wird ein Ersatztermin vereinbart. Falls dies nicht möglich ist, kann in den Kursen mit Fairnesstarif eine teilweise Rückzahlung geleistet werden.
Bei unseren Kitesurf-Kompaktkursen (mit und ohne Übernachtung) handelt es sich um kombinierte Leistungspakete im Sonderangebot. Für diese gelten besondere Bedingungen.
Alle Details dazu unter §3 in unseren AGB.

Alle ausklappen

Windsurfen

Ist Windsurfen gefährlich?

Wie bei vielen anderen Sportarten gilt auch beim Wassersport: der Schlüssel zum Erfolg ist eine gute Ausbildung. Das gilt sowohl für das Kite- als auch das Windsurfen. Die meisten Unfälle passieren aufgrund mangelnden Wissens, Leichtsinnigkeit oder Überschätzung der eigenen Fähigkeiten.

Windsurfen gilt als anfängerfreundliche Sportart. Die Bretter sind groß, tragen bequem das eigene Gewicht und die Segel-Manöver lassen sich gut an Land durchspielen.
Dennoch braucht es Zeit die richtige Balance auf dem Brett zu finden und das Rigg zur Stabilisierung richtig einzusetzen. Der ein oder andere elegante Wasserklatscher bleibt dabei nicht aus.
Da Anfänger noch nicht so schnell unterwegs sind wie die Profis ist das Gefahrenpotential gering. Mit steigender Geschwindigkeit steigt allerdings auch die Erfahrung. Verletzungen z. B. beim Erlernen neuer Tricks sind, wie bei anderen Sportarten auch, immer möglich.

Welche Altersbeschränkungen gibt es?

Beim Windsurfen haben wir spezielle Kurse für Kids im Alter zwischen 7 – 11 Jahren. In einem Kurs sind maximal 7 Kinder.

Die Erwachsenenkurse sind offen für alle ab 12 Jahren. In einem Kurs sind maximal 10 Erwachsene.

Können die Kurse vom Land aus beobachtet werden?

Die Windsurfkurse sind meist gut zu beobachten, da sie sich rund um die Bucht vor der Surfschule bewegen.

Wie läuft ein Anfängerkurs ab?

In unseren VDWS-lizensierten Anfängerkursen lernt ihr alle Windsurf-Grundlagen um eine gute Figur auf dem Wasser abzugeben, denn nach unseren Kursen könnt ihr euch weltweit an den meisten Schulen Material leihen und selbstständig weiter üben.

An Tag 1 werden in der ersten Kurshälfte nebst Materialkunde auch die theoretischen Grundlagen zum Wind, seinen Richtungen und Auswirkungen auf den Windsurfer gelegt. Begriffe wie Luv, Lee und Schothorn benötigt ihr für die zweite Hälfte. Denn jetzt geht es ins Wasser. Am Ende der Einheit ist es hoffentlich jedem gelungen auf dem Brett zu stehen und das Rigg so auszurichten, dass der Wind euch ein paar Meter fahren lässt.

An Tag 2 und 3 werden schon die ersten Drehungen geübt, sodass ihr einen Richtungswechsel in Form einer „Wende“ oder „Halse“ vollziehen könnt. Außerdem wird an Tag 3 die VDWS-Prüfung abgelegt.

Beim Kinderkurs erfolgt die Prüfung an Tag 4.

Welche Voraussetzungen brauche ich, um Windsurfmaterial zu mieten?

Für die Miete unseres Windsurf-Schulmaterials ist die VDWS-Lizenz mit Level 1, also der Grundschein ausreichend. Beim Fun-Material ist Level 5 wünschenswert.

Bitte bring auch deinen Personalausweis und zusätzlich beim Fun-Material 100€ Kaution in bar mit.

Alle ausklappen

Kitesurfen

Ist Kitesurfen gefährlich?

Wie bei vielen anderen Sportarten gilt auch beim Wassersport: der Schlüssel zum Erfolg ist eine gute Ausbildung. Das gilt sowohl für das Kite- als auch das Windsurfen. Die meisten Unfälle passieren aufgrund mangelnden Wissens, Leichtsinnigkeit oder Überschätzung der eigenen Fähigkeiten.

Viele Unfälle passieren beim Kiten während Start und Landung. Hinter so einem Schirm steckt viel Power. Einmal falsch gelenkt oder ein Starten aus dem falschen Winkel kann den Kiter schonmal abheben lassen. Deshalb Kitesurfen nicht in Eigenregie, sondern lieber an einer professionellen Surfschule lernen, um die eigene Sicherheit und die der anderen Surfer zu gewährleisten.

Welche Altersbeschränkungen gibt es?

Bei unseren Kitesurf Kompakt- und Premiumkursen ist ein Mindestalter von 13 Jahren und mind. 50 kg Gewicht erforderlich. Für alle die leichter sind, sind nur Privatkurse möglich.

Können die Kurse vom Land aus beobachtet werden?

Nachdem Theorie und Trockenübungen an Land durch sind, fahren die Kiter mit Booten in ein stehtiefes Revier, wo sie ausreichend Platz zum Üben zur Verfügung haben. Somit sieht man in weiter Ferne nur die Schirme in der Luft.

Wie läuft ein Anfängerkurs ab?

In unseren VDWS-lizensierten Anfänger-Kursen lernt ihr alle Grundlagen für einen selbstsicheren Umgang mit dem Kite, sowohl an Land als auch im Wasser.

Tag 1 besteht meist aus der Hälfte Theorie und der Hälfte Praxis. Nebst Grundlagen zum Wind, seiner Geschwindigkeit und seinen Richtungen lernt ihr Begriffe wie Quick-Release und Safety-Leash und ihr lernt, warum ihr euch mit diesen zwei Komponenten sicher fühlen könnt. Im Wasser lernt ihr die sichere Lenkung des Kites und erste Body Drags. Dabei lasst ihr euch auf dem Bauch liegend vom Kite durch das Wasser ziehen. Es ist nicht ungewöhnlich, dass sich das Brett mehrere Meter vom Kiter entfernt im Wasser befindet. Durch einen sicheren Body Drag könnt ihr euer Brett schnell wieder einfangen.

Tag 2 und 3: Der Theorieteil fällt geringer aus als am ersten Tag. Ziemlich schnell geht es ins Wasser. Je nach individuellem Fortschritt werden Body Drags wiederholt, das Brett wird dazu genommen, die ersten Aufsteh- und Fahrversuche werden unternommen. Außerdem steht für viele die VDWS-Prüfung an.

Es ist ganz unterschiedlich wie weit die Teilnehmer im Kurs kommen. Einige können am Ende schon fahren, andere brauchen noch ein bisschen Übung.
Wichtig ist: Wenn ihr Spaß an der Sache habt, dann gebt nicht auf!

Premium- oder Kompaktkurs?

Unsere Kompaktkurse sind reine Anfängerkurse mit 4 Teilnehmern und einem Lehrer. Es wird zu zweit an einem Schirm geübt. Vorteil hierbei ist die wechselnde Verantwortung der Schüler für den Kite und die gegenseitige Unterstützung.

Unsere Premiumkurse sind sowohl für Anfänger als auch für Fortgeschrittene geeignet und bestehen aus 2 Teilnehmern und einem Lehrer.
Durch die kleinere Teilnehmeranzahl kann der Lehrer im Premiumkurs schneller auf seine Schüler reagieren und so den Lernerfolg maximieren. Außerdem übt jeder Schüler alleine am Schirm und ist zusätzlich per Funkverbindung am Helm mit dem Lehrer verbunden.

Welche Voraussetzungen brauche ich, um Kitesurf-Material zu mieten?

Unser Kitesurf-Equipment kann ab VDWS-Level 5 bzw. IKO-Level 3 gemietet werden. Ohne Lizenz erfolgt kein Verleih.

Bitte bring auch deinen Personalausweis und 100€ Kaution in bar mit.